Eisenberg an der Raab

1955 - 1982

Die Erscheinungen in Eisenberg, Österreich, fanden zwischen dem 13. Oktober 1955 und dem 22. Dezember 1982 bei Aloïsia Lex, Mutter von 11 Kindern, statt. Eisenberg liegt an der Drei-Länder-Grenze zwischen Ungarn, Slowenien und Österreich. Eisenberg gehört zur Gemeinde St. Martin a / d Raab. Hier erscheint die Muttergottes einer Bäuerin. Auf Befehl Gottes hat ein Engel ein etwa drei Fuß langes Kreuz in den Boden eingeschrieben. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung dafür. Es kann nicht von Fachleuten kopiert oder zerstört werden. Die Botschaften, die Mutter Lex erhält, stimmen mit den Warnungen an die Menschheit und den wiederkehrenden Forderungen nach Umkehr, Buße und Gebet, insbesondere dem Rosenkranz, überein.

Maria sagt: "... Nur durch den Rosenkranz kann der Glaube aufrichtig bewahrt werden. Diejenigen, die täglich den Rosenkranz beten, bringen mir viel Freude und Trost. Mein Unbeflecktes Herz. Diejenigen, die ihn ablehnen, zeigen mir bittere Trauer. Für diejenigen, die täglich Mein Unbeflecktes Herz zeigen. Wenn ich mit dem Rosenkranz beiseite stehe, wird die Belohnung im Himmel groß sein. Durch den täglichen Rosenkranz wird Mein Unbeflecktes Herz geehrt und getröstet, weil es Sühne und Buße ist. Es ehrt den Herrn. Das Zeichen des Heiligen Kreuzes im Gras und die vielen Zeichen im Himmel, die auch Priester erlebt haben, müssen ihnen klar machen, dass der Himmel ermahnt und warnt, sie dürfen nicht länger an der Echtheit meiner Erscheinungen und Botschaften und des heiligen Kreuzes im Himmel zweifeln, denn dadurch die Wahrheit und die Echtheit des Zeichens vom Heiligen Kreuz im Gras, das vom Himmel in den Boden gedrückt wird, wird bestätigt.

Wenn man das erstaunliche Zeichen, das vom Himmel in den Boden gedrückt wurde, und auch alle anderen Zeichen im Himmel, im Wasser und in den Heilungen nicht als Zeichen der Liebe, Barmherzigkeit und Erlösung erkennt, wird es für diejenigen sein, die nicht glauben und verachten Wenn das - große Zeichen des Heiligen Kreuzes im Himmel - erscheint, wird es ihnen ein Zeichen des Gerichts. Ich wünsche mir jedoch, dass durch das Erkennen und Verherrlichen des Kreuzzeichens im Gras sowie durch Gebet und Buße das Zeichen des Heiligen Kreuzes im Himmel, wenn es erscheint, allen Menschen als Zeichen der Liebe zugute kommt ., Erlösung und Segen. Es gibt kein größeres Zeichen als das Kreuz. Entweder wollen sie Sieg oder Niederlage. Der Prinz der Hölle gibt nicht auf. Wenn er jetzt verliert, hat er für immer verloren. er weiß es. Wenn das große Zeichen am Himmel erscheint, geht es wie ein Schwert durch die Seele. Zum Guten wird es Kraft und Feigheit bringen, und sie werden durch die Barmherzigkeit Gottes gestärkt und überschattet. Ich werde sie mit meinem Mantel bedecken. Die Ungläubigen und Spötter werden dieses Kreuz im Himmel wie ein Schwert durchbohren und sie werden verzweifelt in Angst und Schrecken fallen und viele werden nicht überleben ... "

Auch über den Glauben an das Allerheiligste Sakrament wurden hier sehr ernste Botschaften gegeben: "... Jesus fühlt sich jetzt in der Stiftshütte genauso verlassen, vergessen und gedemütigt wie damals in seiner Qual am Kreuz auf Golgatha. Er rettet keine Menschen mehr , wie damals, weil sie nicht mehr glauben wollen, dass das Opfer der Heiligen Messe das große Erlösungswerk ist, das er sich jeden Tag bei der Heiligen Messe neu anbietet, dass er im Allerheiligsten vertreten ist. Erkennen Sie es nicht mehr, weil davon sind die Gnaden verloren ... deshalb leidet Jesus sehr in seinem Allerheiligsten Sakrament ".

Die Botschaft vom 7. Dezember 1971: "... die letzte Gnadenfrist geht zu Ende. Eine schreckliche Bestrafung steht unmittelbar bevor; die Welt steht im Zeichen eines schrecklichen Atomkrieges. Aber durch Gebet, Opfer und Buße !!! immer noch abgewiesen werden ... Wenn meine dringenden Aufrufe zum Gebet, zur Buße sowie zu vielen Gebetsstürmen nicht beachtet werden, kann das Blutvergießen vieler Millionen Menschen nicht länger verhindert werden. Eines Tages könnte es für Zeit und Ewigkeit zu spät sein und ich muss mit Schmerz beobachten, wie viele Millionen Menschen für immer verloren sind, weil niemand für sie opfert und betet! Weil alle meine Botschaften und Erscheinungen bis jetzt nicht erkannt werden, wird das Tor der Barmherzigkeit und Liebe Gottes zugeschlagen und das Tor zugeschlagen der Hölle weit geöffnet “.

Die Mutter Gottes hatte Mutter Lex versprochen, dass sie noch einmal erscheinen würde, bevor das Strafgericht losbrechen würde. Diese letzte Ankündigung erfolgte am 22. Dezember 1982. Mutter Lex sagt: "Es war ungefähr 5 Uhr morgens am 22. Dezember. Ich lag wach im Bett. Plötzlich sah ich im dunklen Schlafzimmer das Kreuz im Boden aufleuchten. Darüber stand die Mutter Gottes, angezogen Wie in Fatima. Zuerst verstand ich nicht, was die Muttergottes sagte. Der Schrank und die Wände waren verschwunden und ich sah aus, als ob ich durch eine Öffnung im Grasboden etwa 20 Meter vom fernen Kreuz entfernt wäre. Von dort näherte ich mich dem Allerheiligsten Jungfrau. Krone, die fast die Decke erreichte. Sie blieb vor meinem Bett stehen und sagte, beruhigte meine große Nervosität mit einem milden Blick: "Hab keine Angst! Ich bin gekommen, um das Versprechen zu halten, das ich Ihnen vor mehr als 20 Jahren gegeben habe. Jetzt ist die Zeit. Die Welt steht vor einer Katastrophe. Die Weltmächte bereiten sich wie nie zuvor auf den Krieg vor. Die große Vormachtstellung des gottlosen Weltkommunismus wird unerwartet über die noch freien Länder kommen, weil der Kommunismus keine Grenzen erkennt. Die große Weltkatastrophe wird folgen. Ich sage dasselbe wie einmal in Fatima! “Eine schreckliche Angst erfüllte mich, weil ich diese schreckliche Botschaft nicht der Welt bekannt machen konnte, weil sie überall auf Unglauben stoßen würde.

Maria wiederholte ihren Ruf vom 7. Dezember, die Botschaft allen Bischöfen und Priestern so schnell wie möglich bekannt zu machen, und es ist der allerletzte Hoffnungsschimmer für die Welt, wenn sie dann sagt: Die Bischöfe und Priester würden sich an die Spitze stellen ein Gebetssturm. Beeilen Sie sich! Dies muss so schnell wie möglich geschehen! Alle Botschaften von Mutter Lex enden mit: "Lob sei Jesus Christus; Avé Maria für immer! "

Die römisch-katholische Kirche hat eine negative Entscheidung über die Echtheit der Erscheinungen in Eisenberg getroffen.

Aloisia Lex