Syrakus (Sizilien) 1953
Die Madonna der Tränen 

In Syrakus ist Maria nicht ersschienen.
Sie sandte den Menschen ihre Tränen

 

Vor 61 Jahren ist es geschehen - Sogar Skeptiker mussten es zugeben....Nach dem zweiten Weltkrieg herrschten in Italien grosse Armut, Aussichtslosheit, soziale Spannungen, Arbeitslosheit und ein allgemeiner Unfriede. In der sizilianischen Stadt Syrakus lebte eine grosse Anzahl Menschen,die an Gott kein Interesse hatten, es mit dem Glauben und der Moral nicht ernst nahmen,selbst zügellos lebten.Im Ort Santa Lucia, in der Viadegli Orti San Giorgo, nr. 11 wohnte ein junges Ehepaar: Angelo Jannuso und seine Frau Antonia Jannuso-Quisto. Sie waren nicht gläubig, aber verehrten die Gottesmutter sehr. Als Hochzeitsgeschenk bekamen sie von einem Familienmitglied eine scheinbar wertlose, 28x23 grosse, bemalte Gipsfigur, welche auf einer 38x34 cm grossen schwarzen Platte geschraubt war. Auf dieser Abbildung sieht man die Heilige Maria, die in ihrer rechten Hand ihr rotes, mit Flammen umgebenes Herz festhält, ihr Blick in die Ferne richtend.

Antonina war schnell schwanger und fühlte sich sehr unterdrückt im Elternhaus ihres Mannes. Sie bekam epileptische Anfälle und heftige Schmerzen. Die Ärzte machten die schwierige Schwangerschaft dafür verantwortlich und verschrieben ihr strenge Bettruhe. Antonina sucht Zuflucht im Gebet, worüber ihr Mann spottet.Am Samstagmorgen den 29. August 1953 hat die Frau einen heftigen Krampfanfall, der länger als normal dauert. Windend vor Schmerzen lag sie im Bett, mit ihren Füssen zum Kopfende liegend, um das Mariabild des Unbefleckten Herzens, welches über ihrem Bett hing, sehen zu können. Man will den Doktor und den Mann rufen, aber plötzlich wurde die Kranke ruhig und sagt:"Die Madonna weint".Währenddessen sind alle Scmerzen verschwunden. Ihre Tante und Schwägerin sehen auch das Wunder.Danach ruft man die übrigen Familienmitglieder die ebenfalls Zeugen dieses Wunders werden.

Antonina wacht bei der Heiligen Jungfrau und anschaut das Wunder einige Stunden, während sie die Tränen der Heiligen Mutter zuerst mit einem Taschentuch,dann mit Watte trocknet. Man beschliesst die Polizei zu rufen. Die Männer, die zuerst spottend reagieren, müssen erkennen, dass die Madonna tatsächlich weint. Als ihr Mann nach Hause kommt, ist das Haus voller Menschen. Die Polizei nimmt schliesslich die Madonna in einem Jeep mit, der nass wird von den Tränen. Unsere Liebe Mutter hat beinahe einen ganzen Tag geweint. Im Büro hört Maria auf zu weinen. Man weiss nicht so recht, was man mit dem Madonnabild tun soll, und gibt es wieder an Angelo.Dieser 'schleicht' sich nach Hause als ob es sich um ein Vergehen geht. Ängstlich vor der Menschenmenge legt er das Madonnabild auf einem Kissen. Maria weinte weiter.

Am folgenden Morgen in aller frühe,wartet die Menschenmenge, vor Hausnr. 11 in der Via degli Orti di St. Giorgio. Einige verbrachten dort sogar die Nacht. Der Kommisar Nic Samperisi wird gerufen um die aufgebrachte, lärmende Menschen zur Ruhe zu bringen. Er geht selbst ins Haus und auch er sieht das Marienbild, welches auf dem Bett liegt, weinen. Die Menge auf der Strasse wird immer ungeduldiger und lauthalsiger. Daraufhin stellt man das Madonnabild auf einem Tischchen, so dass alle daran vorbei gehen und das Wunder sehen können. Unter ihnen war Kaplan Vincenzo Sapio, der als erster Priester das Wunder anschaute. Er gehörte den Orden 'Diener von Maria' an. Die Neuigkeit verbreitete sich immer mehr. Die Menschen auf der Strasse gaben keine Ruhe und verlangten mehr zu sehen. So beschloss man das Marienbild auf einem Giebel des gegenüberliegenden Hauses zu stellen, dieses Haus hatte einen Garten, welcher von einer Mauer umgeben war. Es ist das Haus von Prof. Lucca. Jetzt ist das Volk zufrieden. Man beginnt laut Rosenkränze zu beten und Fürbitten zu geben.

Am Dienstag, den 1. September um 11 Uhr,hörte die Madonna mit dem weinen auf. Man hatte die Tränen für eine wissenschaftliche Untersuchung aufgefangen, und auch das Bild wurde untersucht. Die Tränen waren menschliche Tränen; das wurde schriftlich bestätigt und von vier Ärzten unterzeichnet. Auch der Pastor ist Zeuge und liess die Ärzte auf dem Evangelikum den Eid ablegen. Das Wunder wurde von tausenden Personen aus allen Schichten wahrgenommen. Die Heilige Mutter hat vier Tage lang mit kleinen Zwischenpausen geweint. Die mit Tränen durchtränkten Watteknäuel wurden überall hin verschickt und verrichteten Wunder, unter anderem in Spanien. Die Heilige Mutter weint, weil man nicht betet. Der Mensch kann nicht mehr beten, weil er vom Hochmut beheerscht wird. Er wendet sich nicht mehr an Gott. Er ruft, hört und folgt nicht mehr den Heiligen Geist. Er vertraut nur das menschliche, und glaubt nicht mehr an Gott. Diese Erscheinung wurde vom Papst Pius Xll direkt erkannt. Es ist vielsagend, dass das Wunder von Syrakus geschah, einige Tage bevor der Papst, am 8. September 1953 die Enzyklika 'Fulgens Corona'[Leuchtende Krone] der Welt vorstellte, in der er das Fest vom Marienjahr ankündigte.

 

 

 

- Stiftung Marypages -

Die Aufgabe unserer Stiftung ist es, den Fortbestand der Marypages-Website (Marienseiten) zu sichern, sie weiter zu entwickeln und auszuweiten, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche zu verbreiten und besonders die Verehrung der Muttergottes zu fördern.
Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie das ermöglichen.
Die Marypages (Marienseiten) können nur mit Ihrer Hilfe überleben!
Mit einer Spende ab 20 Euro pro Jahr können Sie ein Förderer unserer Stiftung werden. Als Dankeschön erhalten Sie von uns:
 

  • Eine wundertätige Medaille mit Erklärung zu ihrer Gestaltung

Für eine Spende ab 50 Euro bekommen Sie zusätzlich einen wunderschönen Rosenkranz aus Lourdes. Am Rücken der Medaille befindet sich ein Tropfen Wasser aus Lourdes.

Jede zusätzliche Spende kommt wohltätigen Projekten mit katholischem Hintergrund zugute. Wir sind registriert bei der Handelskammer Flevoland unter der Nummer 39100629.

Für eine Spende klicken Sie bitte auf den unten stehenden Button.
Gott segne Sie.

ONLINE DONATION

 

 

Erscheinungen in Guadalupe (Mexico) 1531

 

 


 

 

 

Visitors: