Arnold Janssen

Der Heilige aus Goch / 1837 - 1909

 

Gedenktag: 15. Januar

Arnold Janssen erblickte am 5. November 1837 als zweites von elf Kindern in Goch am Niederrhein das Licht der Welt. Sein Vater Gerhard betrieb ein kleines Fuhrwerksunternehmen. Der kleine Arnold erhielt im Elternhaus eine strenge und ebenso tief religiöse Erziehung. Sein Bruder Wilhelm, der spätere Kapuzinerbruder Juniperus, der Arnold viel beim Aufbau des Missionshauses geholfen hat, erinnert sich: "Unser Vater war fromm, aber ein strammer Erzieher. Sobald wir Kinder Gutes und Böses unterscheiden konnten, mußten wir pünktlich gehorchen; sonst erwartete uns die Strafe des Vaters.. Er ermahnte uns, in der Kirche nicht zu schwätzen, nicht umher zu gaffen oder sogar zu lachen, sondern: andächtig zu beten... Auch beim Mittagessen wurde sonntags und feiertags von der Predigt gesprochen. Der Vater fragte uns und wir mußten berichten. Nach dem Mittagessen mußten alle still sitzen bleiben, und der Vater las dann das Evangelium mit Erklärung vor. Dann mußten wir Kinder dem Alter nach zum Vater kommen und ihm unseren Katechismus aufgeschlagen geben und die ein oder zwei Seiten mit Fragen und Antworten aufsagen, die er uns am letzten Sonntag auf gegeben hatte. Dann saß der Vater da wie ein Patriarch und examinierte. Wir durften nicht stottern..." Nach jedem Abendessen wurden in der Familie Janssen der Rosenkranz, die Muttergotteslitanei und der Anfang des Johannesevangeliums gebetet: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott".

Über den Anfang des Johannesevangeliums konnte der Vater mit großer Beredsamkeit sprechen; es sei das kräftigste aller Gebete und habe große Macht beim lieben. Gott. Wenn ein schweres Gewitter war ... betete Vater kniend laut den Anfang des Johannesevangeliums. Auch wenn ein Stück Vieh krank war, beteten Vater Mutter es." Diese Liebe zum Johannesesprolog und die besondere Verehrung des Heiligen Geistes, die in der Familie gepflegt wurde, sollten kennzeichnend werden für die Frömmigkeit von Arnold Janssen. Über die Mutter, Katharina, sagt Juniperus: "Wenn ich das Wirken der Mutter in einem Satz zusammenfassen will, so möchte ich sagen: Sie war eine betende Mutter, unermüdlich."

Arnold Janssen studierte zunächst Philosophie, dann Mathematik und Naturwissenschaften, um Gymnasiallehrer zu werden. Nach dem Theologiestudium wurde er 1861 Priester und wirkte als Realschullehrer in Bocholt. Ab 1873 gab er die Zeitschrift "Kleiner Herz-Jesu-Bote" heraus, um für die Eröffnung einer Missionars-Schule zu werben.  Der katholische Priester Arnold Janssen kommt 1875 aus Deutschland nach Steyl in Holland und gründet die Gesellschaft des Göttlichen Wortes, bekannt als Steyler Missionare. Wegen des Kulturkampfes unter Bismarck ist eine Gründung in Deutschland nicht möglich. Es folgten weitere Häuser in Rom, in Mödling bei Wien, in Neisse - dem heutigen Nysa in Polen, in St. Wendel, in Bischofshofen bei Salzburg und in Techny bei Chicago in den USA. Die ersten Missionare werden schon 1879 von Steyl aus nach Übersee entsandt.

Frauen schlossen sich seiner Bewegung an und gründeten mit ihm 1889 die Steyler Missionsschwestern und 1896 die Steyler Anbetungsschwestern. Sein Werk breitete sich überraschend schnell aus. Auf allen Erdteilen wurden Missions- und Arbeitsgebiete übernommen. 1909, im Todesjahr von Arnold Janssen lebten und wirkten 1500 Priester, Brüder, Missionsschwestern und Anbetungsschwestern in China, Italien, Argentinien, Österreich, Brasilien, Papua-Neuguinea, USA, Chile, Japan und den Philippinen. Heute sind es über 10 Tausend Männer und Frauen von allen Kontinenten, die zur großen Familie Arnold Janssens gehören. Er starb am 15. Januar 1909 in Steyl (Holland).

Am 19. Oktober 1975 sprach Papst Paul VI. den Ordensgründer Arnold Janssen selig. Der Sohn eines Fuhrmanns, am 5. November 1837 in Goch am Niederrhein geboren, gilt als
Bahnbrecher der modernen Missionsbewegung in Europa. Die Heiligsprechung Arnold Janssens auf dem Petersplatz in Rom am 5. Oktober 2003 durch Papst Johannes Paul II. unterstreicht die enorme Bedeutung, die der Gocher für die Weltkirche besitzt.

 

Im Anfang war das Wort,
und das Wort war bei Gott,
und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das Wort geworden,
und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist...




Katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena in Goch

 

Homepage Kath. Pfarrgemeinde St. Georg Goch

Kath. Pfarrgemeinde
St. Georg
Kirchhof 10
D-47574 Goch

Telefon: 0049 2823 7126
Fax      :  0049 2823 87221

Pfarrbüro ist geöffnet:
Montags bis Donnerstags: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwochs                         : 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Freitags                             : 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr

 

- Stiftung Marypages -

Die Aufgabe unserer Stiftung ist es, den Fortbestand der Marypages-Website (Marienseiten) zu sichern, sie weiter zu entwickeln und auszuweiten, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche zu verbreiten und besonders die Verehrung der Muttergottes zu fördern.
Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie das ermöglichen.
Die Marypages (Marienseiten) können nur mit Ihrer Hilfe überleben!
Mit einer Spende ab 20 Euro pro Jahr können Sie ein Förderer unserer Stiftung werden. Als Dankeschön erhalten Sie von uns:
 

  • Eine wundertätige Medaille mit Erklärung zu ihrer Gestaltung

Für eine Spende ab 50 Euro bekommen Sie zusätzlich einen wunderschönen Rosenkranz aus Lourdes. Am Rücken der Medaille befindet sich ein Tropfen Wasser aus Lourdes.

Jede zusätzliche Spende kommt wohltätigen Projekten mit katholischem Hintergrund zugute. Wir sind registriert bei der Handelskammer Flevoland unter der Nummer 39100629.

Für eine Spende klicken Sie bitte auf den unten stehenden Button.
Gott segne Sie.

ONLINE DONATION

 


 


 

Visitors: