Gnadenkapelle (Altötting)

Das „Herz Bayerns“

Die Gnadenkapelle Altötting, auch Heilige Kapelle genannt, ist eine Wallfahrtskapelle am Kapellplatz in Altötting in Bayern.

Legende

Der Grund für die weltweite Bekanntheit Altöttings als Marienwallfahrtsort liegt in einer Begebenheit aus dem 15. Jahrhundert. Im Jahr 1489 soll sich dort folgendes Wunder ereignet haben: Ein dreijähriger Knabe war in den Mörnbach gefallen, von der Strömung mitgetragen worden und wurde für ertrunken gehalten. Die verzweifelte Mutter brachte das leblose Kind nach seiner Bergung in die der Muttergottes geweihte Kapelle und legte es auf den Altar. Dort begann sie mit anderen Gläubigen, für die Rettung ihres Kindes zu beten. Nach kurzer Zeit kehrte das Leben in den Körper des scheinbar toten Kindes zurück. Die Legende besagt, dass der gerettete Knabe später zum Priester geweiht wurde.

Gnadenbild

Um 1330 kam das in Burgund oder am Oberrhein entstandene, aus Lindenholz geschnitzte, hohe frühgotische Bild einer stehenden Muttergottes mit dem Kind nach Altötting. Vom Volksmund wird sie „die schwarze Maria von Ötting“ genannt. Heutzutage ist auch die Bezeichnung „Schwarze Madonna“ in Gebrauch gekommen, was auf die Verbreitung deutschsprachiger Versionen des Liedes zur schwarzen Madonna von Tschenstochau zurückzuführen sein dürfte.

Am 11. September 2006 pilgerte Papst Benedikt XVI. nach Altötting und legte seinen Bischofsring, den er bis zu seiner Papstwahl getragen hatte, vor dem Gnadenbild nieder. Der Ring ist heute am Zepter der Muttergottesstatue angebracht.

Außer von Benedikt XVI. wurde die Gnadenkapelle von den Päpsten Pius VI. und Johannes Paul II. besucht.

Wallfahrt

Es verbreitete sich der Brauch, zur Gnadenkapelle zu pilgern und die Schwarze Madonna von Altötting um Hilfe zu bitten. Unzählige Votivtafeln, die an den Außenwänden und im Inneren der Kapelle zu finden sind, wurden aus Dankbarkeit für die von Maria gewährten Wunder angebracht. Im Umgang befinden sich heute über 2.000 Votivbilder.

Die Pilger umrunden, teilweise kniend, die Kapelle, oft mit eigens dafür bereitliegenden Holzkreuzen, und beten um Hilfe in ihren Sorgen und Nöten.

Am 15. August 2008 erhielt die Wallfahrtskirche von Altötting die Goldene Rose durch Papst Benedikt XVI., eine hohe päpstliche Auszeichnung, die Joachim Kardinal Meisner als Kardinallegat an Mariä Himmelfahrt überreichte.

Bauwerk

Die Datierung der Gnadenkapelle ist zwischen 8. und 10. Jahrhundert umstritten. Dem im Kern wohl agilolfingischen Zentralbau wurden 1494 ein Schiff und ein Spitzturm angefügt. Ein offener Umgang um die Kapelle folgte 1517. Der Anbau der Sakristei wurde 1686 vorgenommen.

Innenausstattung

Die Umgestaltung des Inneren erfolgte in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, der Gnadenaltar ist von 1670. Der ganz in Silber getriebene Schmuck des Gnadenaltars stammt aus dem Jahr 1670. Die Laibung der Altarnische ziert eine Darstellung der Wurzel Jesse. Die Silberarbeiten stammen von den Goldschmieden Balthasar Ableithner, Franz Oxner und Johann F. Fesenmayr. Eine bedeutende Schmiedearbeit ist der rechts am Altar kniende, 1737 von Kurfürst Karl Albrecht gestiftete „Silberprinz“ des niederländischen Meisters Wilhelm de Groff. Es stellt das Abbild des zehnjährigen Kurprinzen Maximilian III. Joseph in zierlicher Rokoko-Rüstung dar. Als Pendant kam links vom Altar in den 1930er Jahren die von dem Münchener Bildhauer Prof. Georg Busch geschaffene Silberfigur des knienden heiligen Bruders Konrad von Parzham hinzu.

Heute ist über dem „Silberprinz“ auch noch die sogenannte „Goldene Rose“ angebracht, die dem Wallfahrtsort Altötting als erster Stadt Deutschlands von Papst Benedikt XVI. am 15. August 2008 verliehen wurde.

Bestattungen

Im Laufe der Zeit fanden in der Gnadenkapelle insgesamt drei Körperbestattungen (1633, 1634, 1666) statt, daneben erfolgten über einen Zeitraum von mehr als 300 Jahren insgesamt 28 Herzbestattungen.

Als 1633 die Gemahlin des Grafen Wilhelm von Slavata starb, bewilligten Stiftsdekan Scheitenberger und das Kollegiatstift die Bestattung der Gräfin Lucie Otilie in der Gnadenkapelle, welche am Abend des 18. Mai 1633 ganz unauffällig erfolgte. Kurfürst Maximilian I. befürchtete nicht ohne Grund, dass dieser Präzedenzfall Nachahmung finden könnte und zudem die Leichenausdünstungen schädliche Wirkungen auf die Gesundheit der Kapellenbesucher haben würden. In seiner Antwort auf das kurfürstliche Protestschreiben wies der Dekan unter anderem darauf hin, dass die Verstorbene eine bedeutende Wohltäterin der Gnadenkapelle gewesen war und gesundheitliche Schäden nicht entstehen könnten, weil die Leiche zuerst in zwei Holzsärge und schließlich auch noch in einen Zinnsarg gelegt und über mannshoch in die Erde versenkt worden sei. Der Kurfürst entschied schließlich, dass weder Gedenkstein noch Grabplatte an oder über dem Bestattungsort in der Gnadenkapelle angebracht werden dürfe, was auch unterblieb.

Die Herzen stammen überwiegend von Mitgliedern des Hauses Wittelsbach, so dass heute die Herzen von einem Kaiser, sechs Königen, drei bayerischen Kurfürsten, elf fürstlichen Frauen, fünf Bischöfen sowie zwei anderen fürstlichen Personen in der Gnadenkapelle bestattet sind. 13 Herzurnen sind eingemauert oder unter dem Pflasterboden bestattet und damit nicht sichtbar. 14 silberne Urnen mit insgesamt 15 Herzen sind in Mauernischen ausgestellt, die meisten stehen in Wandnischen auf der Westseite des Oktogons.

Die in den Mauernischen aufgestellten Urnen sind ausschließlich aus Silber, zum Teil vergoldet und mit Edelsteinen geschmückt. Im Fall von Kronprinz Rupprecht wurde auf Anordnung seines Sohnes Albrecht anstelle einer silbernen Herzurne ein vergoldetes Silbergefäß mit Bergkristall aufgestellt. Die Herzen der Mütter von Kurfürst Karl Theodor und König Maximilian I. wurden auf Ersuchen des Hauses Wittelsbach 1983 in der Gnadenkapelle aufgenommen. Sie befinden sich hinter dem Altar und sind aus Zinn, bzw. Kupfer und ohne weitere Verzierung. Im Fall der Kurfürstin Elisabeth Renata sind außer dem Herzen auch ihre Eingeweide in der Gnadenkapelle beigesetzt.

Sichtbar in Nischen aufgestellt:

1. Kaiser Karl VII. (1697–1745), in Doppelurne mit Herz seiner Gemahlin Maria Amalie (1701–1756)
2. Kurfürst Maximilian III. (1727–1777)
3. Kurfürst Karl Theodor (1724–1799)
4. König Maximilian I. (1756–1825)
5. König Maximilian II. (1811–1864)
6. König Ludwig I. (1786–1868)
7. König Ludwig II. (1845–1886)
8. Königin Marie (1825–1889), Gemahlin König Maximilians II.
9. König Otto (1848–1916)
10. Königin Marie Therese (1849–1919), Gemahlin König Ludwigs III.
11. König Ludwig III. (1845–1921)
12. Antonia von Luxemburg (1899–1954), Gemahlin Kronprinz Rupprechts
13. Kronprinz Rupprecht (1869–1955)
14. Marie Anne Henriëtte Leopoldine de La Tour d'Auvergne (1708–1728), Mutter von Kurfürst Karl Theodor
15. Maria Franziska Dorothea von Pfalz-Sulzbach (1724–1794), Mutter König Maximilians I.

Nicht sichtbar in der Kapelle verwahrt:

1. Johann t’Serclaes Graf von Tilly (1559–1632), Heerführer der Katholischen Liga
2. Kurfürstin Elisabeth Renata (1574–1635), Gemahlin Kurfürst Maximilians I.
3. Kurfürst Maximilian I. (1573–1651)
4. Franz Wilhelm von Wartenberg (1593–1661), Kardinal, zuletzt Fürstbischof von Regensburg
5. Albrecht Sigismund von Bayern (1623–1685), zuletzt Fürstbischof von Freising und Regensburg
6. Maria Violante Gräfin von Sternberg († 1700)
7. Joseph Clemens von Bayern (1671–1723), zuletzt Erzbischof und Kurfürst von Köln
8. Clemens August von Bayern (1700–1761), zuletzt Erzbischof und Kurfürst von Köln
9. Johann Theodor von Bayern (1703–1763), Kardinal, zuletzt Fürstbischof von Lüttich
10. Clemens Franz von Bayern (1722–1770)
11. Maria Anna Josepha Augusta von Bayern (1734–1776), Markgräfin von Baden
12. Maria Anna von Pfalz-Sulzbach (1722–1790), Gemahlin Clemens Franz' von Bayern
13. Kurfürstin Maria Anna (1728–1797), Gemahlin Kurfürst Maximilians III.

Einzelnachweise

↑ Hochspringen nach: a b c d e Herzbestattungen in der Gnadenkapelle von Altötting. In: neueschatzkammer.de, Zugriff am 8. Januar 2013
Hochspringen ↑ Friedrich Leeb: Die Altöttinger Gnadenkapelle als letzte Ruhestätte, in: Ostbairische Grenzmarken 4 (1960), S. 20-25.

Literatur

Josef Pfennigmann: Studien zur Geschichte Altöttings im Früh-und Hochmittelalter. Dissertation. ISBN 3-920191-21-8.

Weblinks

Wiktionary: Gnadenkapelle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Gnadenkapelle (Altötting) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

 

Gnadenkapelle

 

Brunnen: Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gnadenkapelle_(Altotting)


 

- Stiftung Marypages -

Die Aufgabe unserer Stiftung ist es, den Fortbestand der Marypages-Website (Marienseiten) zu sichern, sie weiter zu entwickeln und auszuweiten, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche zu verbreiten und besonders die Verehrung der Muttergottes zu fördern.
Mit Ihrer finanziellen Unterstützung können Sie das ermöglichen.
Die Marypages (Marienseiten) können nur mit Ihrer Hilfe überleben!
Mit einer Spende ab 20 Euro pro Jahr können Sie ein Förderer unserer Stiftung werden. Als Dankeschön erhalten Sie von uns:
 

  • Eine wundertätige Medaille mit Erklärung zu ihrer Gestaltung

Für eine Spende ab 50 Euro bekommen Sie zusätzlich einen wunderschönen Rosenkranz aus Lourdes. Am Rücken der Medaille befindet sich ein Tropfen Wasser aus Lourdes.

Jede zusätzliche Spende kommt wohltätigen Projekten mit katholischem Hintergrund zugute. Wir sind registriert bei der Handelskammer Flevoland unter der Nummer 39100629.

Für eine Spende klicken Sie bitte auf den unten stehenden Button.
Gott segne Sie.

ONLINE DONATION

 


 


Visitors: